header-photo

Allgemeine Infos zum Auswandern

Arbeitslosigkeit, Wirtschaftskrise, schlechtes Wetter. Es gibt mehr als genug Gründe, um Deutschland den Rücken zu kehren und in einem anderen Land ein neues Leben zu beginnen. Bevor man seinen Träumen jedoch Taten folgen lässt, sollte man sich sehr gut überlegen, ob man diesen Schritt wirklich wagen sollte. Denn wer aus einer Laune heraus auswandert, ist schon von Vornherein zum Scheitern verurteilt.

Erst, wenn man über mehrere Jahre hinweg den Wunsch verspürt, auszuwandern, hat man gute Chancen, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden. Es empfiehlt sich außerdem vor dem eigentlichen Auswandern erst einmal Urlaubsreisen an den jeweiligen Ort zu machen. Im Internet gibt es zahlreiche gute Seiten mit Infos zum Thema Reisen.

Zuallererst sollte man sich natürlich Gedanken machen, wo man in Zukunft überhaupt leben möchte. Mit einer deutschen Ausbildung oder einem Hochschulstudium hat man in vielen Ländern gute Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden, da dort häufig ein Mangel an Fachkräften herrscht.

Erst, wenn man einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit einer ausländischen Firma in den Händen hält, kann man sich um andere Dinge Gedanken machen.

Ohne festes Einkommen auszuwandern ist schlichtweg verantwortungslos und fahrlässig. Besonders Eltern mit Kindern sollten ihre Familie niemals in eine Situation bringen, in denen man obdachlos in einem fremden Land ist und keine Hilfe mehr von Vater Staat bekommt.

Ist die finanzielle Seite abgesichert, kann man bei der jeweiligen Botschaft des Landes erste allgemeine Infos zum Auswandern einholen. Hier erfährt man beispielsweise, wo man gute Makler findet, welche Behörden verständigt werden müssen und welche Dokumente und Schriftstücke man vor der Auswanderung in Deutschland besorgen muss.

Ohne solche allgemeinen Infos zum Auswandern kann man ganz schnell in einen Konflikt mit den ausländischen Ämtern verwickelt werden, was manchmal nicht nur nervenaufreibend, sondern auch teuer werden kann.

Hat man alle Dokumente zusammen und vielleicht sogar schon eine passende Bleibe gefunden, geht es daran, die alltäglichen Dinge abzuklären. Beispielsweise muss eine Betreuung für die Kinder gefunden werden und eventuell eine Sprachenschule für die Familienmitglieder, die die neue Sprache noch nicht gut genug beherrschen, um sich im Alltag zurecht zu finden.

Mindestens eine Person der Gruppe sollte die Sprache jedoch fließend sprechen, um mit Behörden, Maklern und anderen Einheimischen sprechen zu können.

Zu guter Letzt benötigt man natürlich auch eine Spedition, die den gesamten Hausrat zuverlässig zum neuen Zuhause der Auswanderer bringt. Wer Tiere besitzt, sollte sich zudem rechtzeitig über vorgeschriebene Impfungen und Quarantänevorschriften informieren. Oftmals können Sprachreisen vor der Auswanderung sehr sinnvoll sein. Neben dem Auswandern kann auch ein Last Minute Urlaub hilfreich sein, um das Land vorab kennenzulernen.

Auswandern nach Las Vegas und im Casino den Jackpot knacken, ist der Traum von vielen Menschen. Mit unendlich viel Glück kann allerdings sogar der wahr werden.