header-photo

Auswandern nach Estland

Estland befindet sich im nördlichen Bereich des Baltikums und kann laut der letzten Statistiken ungefähr 1.340.000 Einwohner vorweisen. Eine Aufenthaltsgenehmigung ist notwendig um in diesem interessanten Land leben zu können. Fünf Jahre ist der Zeitraum indem die Aufenthaltsgenehmigung berechtigt Estland sein Heimatland nennen zu dürfen. Um eine Arbeitsgenehmigung erfolgreich stellen zu können ist es notwendig eine bestimmte Höhe von Eigenkapital vorweisen zu können. Dieses Eigenkapital kann in Form von Rente, Geldanlagen oder Arbeitsentgelt sein. Auch eine privat abgeschlossene Krankenversicherung ist ein Muss, um länger in Estland leben zu dürfen. Nach dem Erhalt einer Aufenthaltserlaubnis ist man verpflichtet, innerhalb von vier Wochen einen Wohnsitz zu finden und diesen bei den Behörden anzumelden. Ein Auto darf nur dann benutzt werden, wenn ein internationaler Führerschein vorgewiesen werden kann. Neben dem Führerschein ist eine grüne Versicherungskarte notwendig, um eventuelle Schäden regulieren zu können.

Die Einwohner von Estland verhalten sich Zuwanderern gegenüber eher ruhig und zurückhaltend. Die Gehälter und Löhne aber auch die Lebenserhaltungskosten sind niedriger als in Deutschland. Ausländische Arbeitskräfte werden vorzugsweise in den Bereichen Medizin und Handwerk gesucht. Gut ausgebildete Fachkräfte werden wie in vielen anderen Ländern auch jederzeit gern aufgenommen. Ein kleiner Nachteil ist, dass die Arbeitszeiten länger und die ausgezahlten Gehälter niedriger sind. Zur Verständigung im privaten und beruflichen Umfeld ist das Beherrschen der estnischen Sprache unumgänglich. Die Einkommenssteuer liegt seit Anfang des Jahres 2011 bei 18 Prozent. Auch das übrige Steuersystem gilt einheitlich für alle Einwohner.

Der Internetzugang ist in Estland gesetzlich garantiert, was dazu führte, dass auch Schulen mit dem World Wide Web ausgestattet wurden. Öffentliche Einrichtungen ermöglichen den Zugriff auf Computer, wenn im privaten Haushalt kein solches Gerät vorgewiesen werden kann. Neben Englisch werden in den dortigen Schulen auch andere Fremdsprachen unterrichtet. Das landesweite Straßennetz ist ausbaufähig, da nur die wichtigsten Straßen instand gehalten werden. Die HIV-Infektionsrate ist in diesem Land nachweislich die höchste in ganz Europa.

-