header-photo

Auswandern nach Portugal

Portugal bietet eine mediterrane Lebensart und ein angenehm warmes trockenes Klima. Nicht selten wird Portugal als ein wunderschönes Fleckchen Erde bezeichnet. Die Fülle an Sehenswürdigkeiten und zeugt von der Schichte des Landes und bietet interessante Einblicke. Immer mehr Menschen interessieren sich für das Thema auswandern. Die Kombination aus wirtschaftlicher Verbesserung, einem sommerlichen Klima und einer wunderschönen Landschaft.

Statistiken haben ergeben, dass in Portugal in vielen Bereichen qualifizierte Fachkräfte fehlen. Ingenieure, Akademiker aber auch handwerkliche Berufe bedürfen Unterstützung in Form von neuen Fachkräften. Wer einen beruflichen Neuanfang plant kann über eine Auswanderung nach Portugal nachdenken. Die Kosten für die Lebenserhaltung sind gering, sodass auch Familien mit Kindern sich finanziell verbessern können.

Vor dem Auswandern ist es notwendig das Land ein oder zwei Mal für längere Zeit aufgesucht zu haben. So hat man die Möglichkeit das Leben der Einheimischen kennenlernen zu können fernab des Tourismusbetriebs. Plant man länger als drei Monate in diesem Land zu verweilen ist es notwendig eine Aufenthaltsgenehmigung zu beantragen. Die Ausländer und Staatsgrenzen bieten passende Formulare an, die lediglich ausgefüllt und eingereicht werden müssen. Ein EU-Antrag kann erst dann erfolgreich eingereicht werden, wenn ein Arbeitsverhältnis nachgewiesen werden kann. Das Arbeitsverhältnis muss nicht nur angegeben, sondern von dem Arbeitgeber schriftlich bestätigt werden. Das Internet, Wochenzeitungen aber auch das Arbeitsamt können bei der Suche nach einer passenden Anstellung hilfreich sein. Das Arbeitsamt bietet oftmals informative Beratungsgespräche an, die offene Fragen klären sollen.

Eine Bewerbung erfolgt in Portugal durch ein informatives kurzes Anschreiben, ein aktuelles Foto sowie ein tabellarisch angefertigten Lebenslauf. Um Einreisen zu können ist es notwendig einen gültigen Personalausweis und Reisepass vorweisen zu können. Ein Aufenthalt ohne EU - Erlaubnis darf maximal bis auf 90 Tage ausgedehnt werden. Um eine Tätigkeit aufnehmen zu können ist es nicht notwendig eine Arbeitsgenehmigung beantragen zu müssen. Möchte man gemeinsam mit seiner Familie auswandern ist es notwendig den Grad der Abstammung mit Dokumenten nachzuweisen. Ein Familienbuch oder eine Geburtsurkunde werden als Dokumente anerkannt und sind notwendig, um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten.

-