header-photo

Auswandern nach Russland

Russland wird in erster Linie mit vergoldeten Kuppeln und Wodka in Verbindung gebracht. Doch dieses Land hat so viel mehr zu bieten. Die Einwohner sind Besuchern und Einwanderern sehr herzlich und entgegenkommend. Die Landschaft ist abwechslungsreich und hat so manches Naturwunder zu bieten. Diese Gegensätze machen Russland zu etwas Besonderem und faszinieren immer wieder aufs Neue. In den letzten Jahren wurde die Zuwanderung von Auswanderern immer mehr begrüßt. Der Grund für diesen Wandel ist der starke Bevölkerungsrückgang, der mit der derzeitigen Geburtsrate nicht aufgehalten werden kann. Statistiken haben nachgewiesen, dass pro Tag fünf Menschen in Russland sterben aber nur zwei bis drei Kinder geboren werden. Aus diesem Grund haben sich die Politiker entschieden neue Wege einzuschlagen.

Um dauerhaft in Russland leben zu dürfen ist ein Visum erforderlich, dass im Vorfeld beantragt werden muss. Die Bearbeitung und Genehmigung des Visums kann einige Zeit in Anspruch nehmen, sodass Geduld gefragt ist. Drei verschiedene Visaarten können beantragt werden die Touristenvisa, Transitvisa und Visa für Geschäftsreisende heißen. Jedes dieser Visa hat seine Vor und Nachteile und ist an Bedingungen geknüpft. Ein vorheriges Informieren, welches dieser Visaarten für die Einreise von Vorteil ist, wäre ratsam. Informationen können in jeder Botschaft erhalten werden, wo auch der Antrag für das Visum gestellt wird. Mit diesen drei Visaarten ist es nicht erlaubt länger als 90 Tage im Land zu verweilen. Erst mit dem Nachweis einer Arbeit ist es möglich ein Arbeits- oder Ausbildungsvisum zu beantragen. Der Arbeitgeber wie auch die Universität, falls man studieren möchte, sind verpflichtet bei dem Innenministerium Einladungen und die notwendigen Genehmigungen zu beantragen. Bei einigen Berufen wird zu Beginn des Jahres eine bestimmte Anzahl an Zuwanderern festgelegt. Ist diese Zahl ausgeschöpft, werden in diesem Beruf keine Zuwanderer mehr für das laufende Jahr angenommen. So bleibt nur die Alternative auf ein befristetes Visum zurückzugreifen und später ein dauerhaftes Visum anzusteuern.

Die russische Botschaft befindet sich in der deutschen Hauptstadt Berlin und ist die erste Anlaufstelle wenn ein Visum beantragt werden soll. Um einen Antrag erfolgreich vornehmen zu können ist ein gültiger Reisepass unerlässlich. Auch der Nachweis einer abgeschlossenen Auslandsreiseversicherung ist eine Grundbedingung für den Erhalt eines Visums. Die russische Botschaft besitzt eine Liste mit Versicherungsgesellschaften die für den Abschluss einer Auslandsversicherung erlaubt sind. Versicherungen bei nicht aufgelisteten Versicherungsanbietern werden nicht berücksichtigt. Eine Einladung ausgestellt von einem Reisebüro oder dem zukünftigen Arbeitgeber ist ein weiteres Kriterium und muss von dem Konsulat bestätigt worden sein.

Wer dauerhaft in Russland leben möchte kann nur einen Antrag stellen wenn er bereits verschiedene vorgeschriebene medizinische Untersuchungen vornehmen zu lassen. Zudem wird von dem Konsulat abgewogen wie hilfreich der Antragsteller dem Land sein kann. Das Herkunftsland und die diversen Berufe sind in sogenannte Quoten unterteilt die bei der Antragsstellung berücksichtigt werden. Für eine Aufenthaltsgenehmigung sind neben einer Arbeit und medizinische Untersuchungen ein fester Wohnsitz und ein gesichertes Einkommen Pflicht. Trotz der positiven Einstellung des Landes Einwanderern gegenüber, wird das dauerhafte Einwandern alles andere als einfach gemacht.

-